Sommerliches Wetter sorgt für Besucherströme bei Veranstaltung. Rahmenprogramm mit viel Musik und Feuerwerk begeistert Gäste.

Zu einem vollen Erfolg wurde die 23. Schlemmermeile im „Dorf am Himmel“. Begünstigt durch das sommerliche Wetter nutzten an beiden Tagen viele Einheimische und Gäste das reichhaltige Speise- und Getränkeangebot. Ein Höhepunkt war wieder das farbenprächtige Sommernachts-Höhenfeuerwerk am Samstagabend.

 

Mit dem traditionellen Fassanstich beim Café Dorfschmiede eröffnete Bürgermeister Stefan Dorfmeister am Samstag um 11 Uhr im Beisein zahlreicher Gäste das kulinarische Dorffest.

Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit viel Musik gesorgt. Auch an die Kinder wurde gedacht. An beiden Tagen boten die Höchenschwander Gastronomen an verschiedenen Ständen Schlemmer-Höhepunkte, die auf Porzellantellern serviert wurden. Die schmackhaften Gerichte fanden wieder regen Zuspruch. Besonders um die Mittagszeit und am Abend war es schwer, noch freie Sitzplätze zu finden. Eine Augenweide war dabei ein Spanferkel, das am Stand der Hachostube an einem Holzkohlengrill gegart wurde. „Ein 20 Kilogramm schweres Schwein braucht sechs Stunden, bis es gar und schön knusprig ist“, verrät Wirt und Koch Marko Sportolaro.

Wie in jedem Jahr reiste am Samstagnachmittag der Zapfwellenverein mit alten Traktoren zur Festmeile an. Mit dabei waren aber auch die Traktorenfreunde der Grafschaft Hauenstein aus Hochsal sowie die Traktorenfreunde aus Dogern und Bernau. Die aufwendig restaurierten Fahrzeuge stießen auf ein lebhaftes Interesse bei den Besuchern.

Höhepunkte am Sonntag waren eine Autoshow in der Poststraße verbunden mit einer Geräteschau der Höchenschwander Feuerwehr, des DRK und der Bergwacht Schwarzwald.

Dicht umlagert war an beiden Tagen der gemeinsame Floh- und Trödelmarkt des katholischen Kirchenchores St. Michael und der Kolpingfamilie Höchenschwand. Der Erlös wird für wohltätige Zwecke verwendet.

„Der gute Besuch der Schlemmermeile ist ein Beweis für die hohe Wertschätzung dieses Traditionsfestes“, so das positive Fazit des Vorsitzenden des Kurvereines, Wolfgang Heinen. Mit dem Handwerkerhock beim Café Dorfschmiede geht das kulinarische Dorffest am heutigen Montag zu Ende.

Text aus dem Südkurier von Stefan Pichler
Bilder: Autohaus Müller